Aktuelles‎ > ‎

Unterricht ab 15.06.2020

veröffentlicht um 08.06.2020, 09:59 von Online-Redaktion GS Am Homersen   [ aktualisiert: 08.06.2020, 09:59 ]

Wie Sie sicher der Presse entnommen haben, startet ein verantwortungsvoller Regelbetrieb in den Grundschulen am Montag, dem 15.06.2020, das heißt alle Schülerinnen und Schüler kommen jeden Tag zur Schule. Allerdings dürfen sich die Lerngruppen weder in der Unterrichtszeit noch in der OGS-Zeit mischen.

Die Notbetreuung endet mit Ablauf des 10.06.2020.

Auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sind alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, am Unterricht teilzunehmen. Kinder mit bekannten Symptomen einer Covid-19-Erkrankung dürfen weiterhin nicht in die Schule kommen.

Sofern Schülerinnen und Schüler eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht bis zu den Sommerferien und wird durch Lernangebote für das Lernen auf Distanz ersetzt. Ein entsprechendes ärztliches Attest ist der Schule vorzulegen.

Angesichts von Personalengpässen, geänderten Aufsichtsverpflichtungen und dem Wunsch, weiterhin möglichst viel Infektionsschutz zu praktizieren, stellt das unsere Schule vor neue Herausforderungen. Folgende Regelungen haben wir getroffen:

-       Alle Kinder können ab 7:30 Uhr direkt – ohne Aufenthalt auf dem Schulhof – zur Außentür des ursprünglichen Klassenraums kommen. Der Unterricht beginnt um 8:00 Uhr.

-       Auch der Schulschluss findet gestaffelt statt, um Kontakte mit Kindern der anderen Lerngruppen zu vermeiden. Die Kinder sollen das Schulgelände direkt, zügig und auf dem kürzesten Weg verlassen. Eltern sollten nach wie vor das Gelände möglichst nicht betreten. OGS-Kinder und VÜM-Kinder bleiben zunächst im Klassenraum.

Zu folgenden Zeiten werden die Kinder, die nicht in die OGS gehen, aus dem Klassenraum entlassen:

Jahrgang 1: 11:35 Uhr von Montag bis Freitag

Jahrgang 2: 11:45 Uhr von Montag bis Freitag

Jahrgang 3: 12:35 Uhr von Montag bis Donnerstag, Freitag: 11:55

Jahrgang 4: 12:45 Uhr von Montag bis Donnerstag, Freitag: 12:00
Achtung: Informationen zum letzten Schultag am Freitag, den 26.06.2020 erhalten Sie im gesonderten Brief zum Schuljahresende.

-       Alle Jahrgänge haben ebenfalls gestaffelte Pausen- und Toilettenzeiten und werden auf unterschiedliche Schulhofbereiche verteilt.

-       Alle Schülerinnen und Schüler erhalten an allen Schultagen wieder Hausaufgaben.

-      Bitte geben Sie Ihrem Kind alle Arbeitsmaterialien wieder mit in die Schule! Nicht benötigt werden Sportbeutel und Hausschuhe.

Im Bereich der OGS kann aufgrund des Verbots der Lerngruppenmischung nicht wie gewohnt gearbeitet werden. Der Bereich der Frühbetreuung wird vom Kollegium in den Klassen übernommen. OGS- und VÜM-Kinder werden im Klassenverband zu Gruppen zusammengefasst. Aufgrund mangelnder Personalkapazitäten findet keine OGS-Betreuung im Jahrgang 4 statt.

Mittagessen kann nicht in 9 Gruppen in der Mensa erfolgen, also geben Sie bitte Ihrem Kind (evtl. auch für die VÜM-Kinder) eine zusätzliche Mahlzeit mit.

Bitte teilen Sie Herrn Seiker umgehend – bis spätestens Mittwoch 15.00 Uhr - telefonisch mit, ob Sie die OGS-Betreuung überhaupt in Anspruch nehmen möchten (Tel.: 557995521)!!!

Schutz vor Infektion hat bei uns an der Schule – trotz der Neuregelungen – nach wie vor einen hohen Stellenwert. Folgende Maßnahmen behalten wir bei:

-       Vermeidung von Kontakten im Flur durch die Nutzung der Außentüren

-       offener Anfang, um Schüleransammlungen zu vermeiden.

-       häufiges Händewaschen

-       Abstandsgebot vor den Klassenräumen, vor dem Sanitärbereich und in der Hofpause

-       Maskengebot auf dem Weg zur Toilette

-       häufiges Stoßlüften

-       Kolleginnen/Kollegen tragen im Klassenraum ein Visier

 Mit der Neuregelung setzt das Ministerium ein Signal, dass Schule nach dem Ende der Ferien so normal wie möglich wieder stattfinden soll. Wie die infektionsrechtlichen Rahmenbedingungen aussehen werden, steht noch nicht fest. Ein Regelbetrieb nach den Sommerferien steht auch weiterhin unter dem Vorbehalt, dass sich das Infektionsgeschehen weiterhin rückläufig bzw. konstant entwickelt.