Schulleben‎ > ‎

Ausflug zur Sparrenburg

veröffentlicht um 15.05.2016, 12:39 von Online-Redaktion GS Am Homersen   [ aktualisiert: 29.05.2016, 04:15 ]
Die Schülerredaktion der Igelklasse war wieder aktiv und möchte ihre Ergebnisse hier der Öffentlichkeit präsentieren. Viel Freude beim Lesen der Berichte über den Unterrichtsgang zur Sparrenburg.


Blick über Bielefeld

"Nachdem wir ein Referat von Naemi, Emily und Julian gehört haben, wollten wir zur Sparrenburg fahren, um unser Sachunterrichtsthema Bielefeld abzuschließen. Am Montag war es dann so weit. Wir fuhren zur Sparrenburg. Als wir um 8 Uhr in der Klasse saßen, besprachen wir einige wichtige Regeln. Sobald wir endlich mit der Besprechung fertig waren, gingen wir zur Bushaltestelle. Die Fahrt mit dem Bus dauerte nicht besonders lange. Als der Bus hielt, stellten wir uns in einer Zweierreihe auf und gingen zur Bahn. Wir warteten ein paar Minuten auf die Bahn. Als sie ankam, stiegen wir ein und fuhren Richtung Sieker. Die Fahrt war angenehm, denn es war nicht so voll wie im Bus.

Als wir ankamen stiegen wir aus und stellten uns wieder in einer Zweierreihe auf. Wir gelangten ins Musikerviertel. Von dort aus wanderten wir ein kleines Stück bis zum Teuto. Wir gingen etwas weiter in den Teuto hinein. Dort entdeckten wir ein weißes H mitt schwarzem Hintergund für den Hermannsweg.

Auf dem Weg entdeckten wir viele Sportgeräte, daneben stand ein großer Felsen. Dort spielten ein paar Kinder auf dem Felsen, ein paar andere Kinder turnten auf den Sportgeräten. Später setzten sich alle Kinder auf den Felsen und wir machten ein Klassenfoto.

Nach dem Klassenfoto gingen wir weiter auf einen Spielplatz. Dort machten wir eine kleine Rast, aber dort konnten wir auch spielen.


Zunächst liefen wir zum Eingang der Sparrenburg. Vorm Eingang erklärte uns Frau Klusmeyer den Plan. Dann durften wir endlich die Sparrenburg besichtigen. Wir schauten uns die ausgegrabenen Mauern an, die vor vielen Jahren erbaut wurden. Natürlich durften wir nicht auf ihnen herumklettern. Später stiegen wir für 1 Euro auf den Bergfried.


Schwindelfrei? 120 Stufen geht es hoch!

Von oben hatte man eine super Aussicht! Man sah die Schüco-Arena, Dr. Oetker, den Fersehturm und viele Kirchen. Nachdem alle unten waren mussten wir schon wieder gehen. Kurz darauf stellten wir uns auf und gingen zum Bus. Nach fünf Stunden kamen wir an. Alle waren glücklich und erschöpft. Außerdem hatten wir keine Hausaufgaben!"

Ende von Amelie und Ranja

Ein wundervoller Tag in Bildern hier.