So war unser erster Schultag!

veröffentlicht um 07.05.2020, 13:08 von Online-Redaktion GS Am Homersen   [ aktualisiert: 08.05.2020, 23:55 ]
Falls ihr euch Gedanken zu eurem 1. Tag nach
sechs Wochen Schulschließung macht, lest diese Berichte der 4c. Sie möchten euch von ihren Erfahrungen berichten.

"Liebe Kinder der Grundschule am Homersen!
Als ich am 07.05.2020 wieder in die Schule gefahren bin, haben mich Frau Ridder und Frau Lämmchen freundlich begrüßt. Ich habe mich riesig gefreut meine netten Mitschüler und meine Lehrerin wieder nach 8 Wochen (2 Monaten) zu sehen. Leider durfte ich sie nicht in den Arm
nehmen. Wir haben zusammen gelernt und gelacht .Jedes Kind musste voneinander Abstand halten. Wir waren sogar in 2 Gruppen aufgeteilt. Freut euch auf nächste Woche. Es wird eine tolle Grundschulzeit." von Emily


"Ich war sehr aufgeregt als ich die Schule sah. Alles
sollte anders ablaufen. Doch als ich Frau Bitter
erblickte, war ich erleichtert. Sie begrüßte mich
freundlich und zeigte mir den Weg zu meinem neuen
Klassenraum. Als ich auf meinen Tisch blickte, sah ich
ein bisschen Süßkram Dann trafen die anderen ein.
Als alle da waren, begrüßte uns Frau Bitter.
Sie erklärte uns wie der Unterricht ablaufen sollte.
Wir erzählten uns gegenseitig, was während den
Corona Ferien so erlebt hatten und dann war auch
schon Pause. Nach dieser kam Frau Bastert zu uns.
Wir bearbeiteten zwei Arbeitsblätter und schrieben
„warme Duschen“ für jedes Kind auf. Dann war
Schulschluss. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den
nächsten Schultag und ging frohe Mutes nach Hause." von Evelyn


"Ich musste heute nach langer Zeit wieder in die Schule. Es war ein Schultag wie kein anderer! Wir mussten über die Wiese durch die Hintertür, um in unsere Klasse zu kommen. Im Klassenraum begrüßte uns Fr.Bitter. Sie hatte einen Schutzklappe vorm Gesicht. Das sah wirklich
lustig aus! Fr. Bitter hat uns Regeln für die kommende Schulzeit erklärt und danach hatten wir Unterricht der nicht so wie immer war. Wir saßen in großen Abständen an unseren Tischen.
Außerdem hatten wir keine Partnerarbeit. In der Klasse war es außergewöhnlich still, das lag bestimmt auch daran das die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt war. Um 11 :35 Uhr hatten wir Unterrichtsschluss. Wir gingen, wie wir auch kamen, durch die Hintertür über die Wiese am
Sportplatz vorbei, nach Hause. Meine Tonne war noch nie so leicht wie heute!!!"
Timon aus der Raupenklassen


"Liebe Kinder des Homersen!
Mein erster Schultag mit der Coronakrise war so. Ich ging zur Schule und wusste nicht, wo ich hingehen sollte aber dann hat Frau Bitter mich gerufen. Als ich im Klassenraum war, war es schon komisch nur die halbe Klasse dort zu sehen. Allein Frau Bitter mit der Maske zu sehen war schon merkwürdig. Als wir dann mit dem Unterricht begonnen haben, hat Frau Bitter uns alles erklärt, wie alles ablaufen soll. Die Pausen waren ganz anders als sonst. Wir sollten mit Mundschutz raus und mussten Abstand halten aber trotzdem haben Ole, Julian, Devin und ich Fussball gespielt. Alles war irgendwie komisch.
Schöne Grüße Connor"

"Als die langen Coronaferien zu Ende waren, brachte meine Mama mich mit dem Auto zur Schule. Ich war sehr nervös, dass ich niemanden erkenne. Als wir angekommen sind, bin ich zur Klasse gegangen. In der 1 Stunde hat Frau Bastert uns die Regeln erklärt. Dann hatten wir Deutsch und Mathe in den nächsten Stunden.
Wir hatten zwei Toilettenpause und eine große Pause. Zum Schluss holte mich meine Mama ab. Mir hat der Tag sehr gefallen." von Ksenia



"Nach der langen Corona Zeit zu Hause, konnte ich wieder in die Schule. Doch als ich am 07.05.2020 morgens aufgewacht bin, hatte ich das Gefühl, dass alles  schiefgehen würde. Zum Beispiel, ich finde die Klasse nicht oder ich habe etwas zu Hause vergessen.
Meine Freundin und ich sind gemeinsam mit unseren Müttern und meinem Bruder zur Schule gegangen. Dort stand schon unsere Klassenlehrerin Frau Bitter. Mit einem Lächeln hat sie uns begrüßt und uns in unsere Gruppen eingeteilt. Da hatte ich keine Angst mehr. Es war schön mal mit anderen Leuten, außer meinen Eltern, zu reden. Trotz Masken kann man Spaß haben. Es war sehr schön und ich
freue mich wieder in die Schule zu gehen."
von Milla


"An alle, die nächste Woche zur Schule dürfen:
Der erste Schultag nach den Coronaferien.
Ich war sehr aufgeregt, aber als ich ankam in der Schule, habe ich meine Lehrerin getroffen, die mich mit einem Lachen begrüßt hat, es war ein schönes Gefühl. In der Klasse haben wir sehr viel gesprochen. Zur Toilette mussten wir mit Masken überstehen, aber es war nicht schlimm. In der Pausen mussten wir ebenfalls Masken
tragen, aber das haben wir auch geschafft. Ich habe in der Pause mit meinen Freunden gespielt. Es hat Spaß gemacht, trotz der 1, 5 Meter Abstandsregel. Es war schön meine Freunde und die Lehrer wiederzusehen." von Devin


"Heute am 7.5.2020 bin ich den ersten Tag nach den Coronaferien wieder zur Schule gegangen. Ich habe mich sehr gefreut meine Mitschüler wiederzusehen. Draußen begrüßte uns schon unsere Lehrerin: Frau Bitter. Als ich in der Klasse war, musste ich mir zuerst meine Schuhe abputzen. Danach sah ich ein Schild mit meinem Namen drauf. Kurz danach bin ich zu meinem Platz gegangen. Nach und nach kamen auch die anderen Kinder in der Klasse an.
Zu Beginn der Stunde haben wir erzählt, was wir in den Coronaferien so gemacht haben. Dann ging es auch schon zur Pause. Diese war anders als die Pausen vor Corona. Wir spielten Fußball aber natürlich mit dem Abstand von zwei Metern. Nach der Pause hatten wir Mathe mit Frau Bastert. Nach der vierten Stunde verließen wir nacheinander mit
dem vorgeschriebenen Abstand das Klassenzimmer. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Schultag und auf meine Klassenkameraden." von Julian

"Am Tag vor dem ersten Schultag war ich sehr hibbelig und aufgeregt. Meine Schulsachen habe ich mit meiner Mutter zusammen vorbereitet. Am nächsten Morgen putzte ich dann meine Zähne, zog mich an und kämmte meine zotteligen Haare. Nach dem kämmen meiner zotteligen Haare setzte ich meinen Schulranzen auf und ging zur Schule. Beim Schulhof angekommen, war ich erstmal verwirrt wo ich hin gehen musste, aber Frau Bitter meine Klassenlehrerin war da und zeigte mir wohin. Unsere Klasse wurde leider in zwei Gruppen aufgeteilt, weil wir sonst zu viele in einem Raum wären und den Abstand nicht einhalten könnten. In dem Klassenraum freute ich mich die anderen zu sehen, aber ich durfte sie leider nicht umarmen. In der ersten und zweiten Stunde haben wir ein wenig geredet wie es so war und was wir in der Corona-Zeit bisher gemacht haben. Zwischen der ersten und der zweiten Stunde gab es eine Toiletten Pause, allerdings mussten wir in einer Reinfolge rausgehen. Auch die große Pause war gut. Allerdings durften wir nicht mit der anderen Hälfte unserer Klasse spielen. Mathematik machte wir in der dritten Stunde und in der vierten Stunde sollten wir die warmen Duschen aus unserem Heft auf ein buntes Blatt mit unserer schönsten Schrift schreiben. Natürlich gab es auch zwischen den beiden Stunden eine Toiletten Pause. Nach der vierten war dann Schulschluss und jeder stellte seinen Stuhl hoch. Nun zählte Frau Bastert nach der Reihe auf wer jetzt gehen kann. Zuhause machte ich dann fleißig meine Hausaufgaben."